Hilfsnavigation
Pressemitteilungen
© fotolia - mitrija  
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

13.07.2021

STADTRADELN trifft Kulturnacht: Mehrere Touren und Auftakt mit Laufrad-Parcours

Der Countdown läuft: In etwa sechs Wochen sind Fahrrad-Fans wieder gefordert. Denn vom 22. August an heißt es in Geesthacht „Radeln für ein gutes Klima“.

Unter der Flagge der Stadt können dann Einwohnende und Personen, die in Geesthacht arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, für die Elbestadt Fahrradkilometer sammeln. Mit den Kilometern, die Geesthacht am Ende des dreiwöchigen Aktionszeitraum „auf der Uhr“ hat, misst sich die Stadt dann im Schleswig-Holstein- und Deutschlandvergleich mit anderen Kommunen.

„Wir würden uns freuen, wenn wieder viele Personen für Geesthacht in die Pedale treten und viele Kilometer erradelt werden“, sagt Anette Platz vom Fachdienst Umwelt der Geesthachter Stadtverwaltung, die das Stadtradeln auch in diesem Jahr wieder für Geesthacht organisiert. Neben dem Zeichen für den Klimaschutz und dem sportlichen Ehrgeiz hat sie noch einen anderen Ansporn parat, jetzt die Fahrräder für das Stadtradeln fit zu machen: Wer teilnimmt, erhält schöne Erinnerungsstücke, wie Stadtradeln-Buttons und Armbänder. „Wir vergeben jedes Jahr anders farbige Silikonarmbänder an die Teilnehmenden. So können Vielradler sich eine bunte Palette Armbänder beim Stadtradeln zusammensammeln. Dieses Jahr gibt es grüne“, erklärt Kerstin Reinhardt, die bei der Geesthachter Stadtverwaltung für den Bereich Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Erste Gelegenheit Kilometer zu sammeln, haben Teilnehmende am 22. August bei großen Auftakttour, die die Stadtverwaltung anbietet. Radfahrerinnen und Radfahrer sind um 11 Uhr am Menzer-Werft-Platz willkommen und erhalten dort ein Lunchpaket mit Fair-Trade-Produkten und einem Eisgutschein für den Eisstand auf dem Menzer-Werft-Platz. Die Tour führt die Teilnehmenden dann vom Menzer-Werft-Platz über die Steinstraße und die Wärderstraße zum Naturschutzgebiet Besenhorster Sandberge. Über die Hans-Meyer-Siedlung gelangen die Radfahrenden dann an die Bundesstraße, von der aus dann Muskelkraft gefordert ist. Denn es gilt die Steigung des Fahrendorfer Weges zu überwinden und so das Gewerbegebiet zu erreichen. Ist diese Anstrengung gemeistert, geht es über den Worther Weg nach Hamwarde. Dort führt die Tour über den Dreiecksplatz in der Ortsmitte und dann entlang von Wald- und Feldabschnitten nach Gut Hasenthal. Der Straße Grüner Jäger folgend erwartet die Radfahrenden dann eine rasante Abfahrt die Krümmeler Straße hinunter bis an die Elbe. Vom Geesthachter Stadtteil Krümmel geht es dann direkt am Fluss - an Wohnmobilstellplatz und Freizeitbad vorbei - wieder zum Menzer-Werft-Platz. Dort angekommen erwartet die Radfahrenden eine kleine Erfrischung. „Die Tour wird etwa drei Stunden dauern und ist auch von Freizeitfahrern gut zu machen“, erklärt Anette Platz.

Kleine Kinder können, noch während die erfahreneren Radler bei der Auftakttour unterwegs sind oder gerade zurückkommen, auf dem Menzer-Werft-Platz von 12 bis 14.30 Uhr ihr Geschick und Laufräder auf einem Parcours testen. Getestet werden können fünf Laufräder, die die Kinder bewerten und dann auch gewinnen können. 

Wem die vom Fachdienst Umwelt ausgearbeitete Auftaktroute zu lang ist, der kann sich auf eine weitere geführte Tour zum Ende des Stadtradelns freuen. Unter dem Motto „Stadtradeln trifft Kulturnacht“ lädt Anette Platz am 11. September – dem letzten Tag des Stadtradelns und einzigen Tag der Geesthachter Kulturnacht - zu einer innerstädtischen Radtour ein. „Wir schauen uns auf der Tour Kultur am Wegesrand an. Dabei geht es um Kultur im weitesten Sinne: Arbeitskultur, städtebauliche Kultur und andere Kulturstätten“, erklärt Anette Platz. So würden beispielsweise die Sitzterrassen am Hafen angefahren, an denen unter anderem Konzerte stattfinden und Erklärungen zur Stadtentwicklung am Hafen und an der Steinstraße sowie zu Denkmälern gegeben. Die Tour beginnt um 19 Uhr auf dem Rathausvorplatz und endet um 20.45 Uhr auch dort. Anette Platz: „Wer mag, kann dann noch dem Kulturnacht-Programm auf dem Rathausvorplatz beiwohnen. Dort sind tolle Aktionen geplant – mehr wird aber noch nicht verraten…“

Die Stadt Geesthacht beteiligt sich bereits zum sechsten Mal an der bundesweiten Aktion STADTRADELN. Wie in den Vorjahren übernehmen auch dieses Jahr Bürgervorsteher Samuel Walter Bauer und Bürgermeister Olaf Schulze die Schirmherrschaft. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer registrieren sich auf www.stadtradeln.de/geesthacht. Dort schließen sie sich einem bereits bestehenden Team an oder gründen ein eigenes. „Es haben sich bereits zwölf Teams angemeldet. Auch die Stadtverwaltung ist wieder mit einem Team dabei“, nennt Anette Platz den aktuellen Teilnehmerkreis (Stand 13. Juli 2021), der sich gerne noch erweitern darf.  Erradelte Kilometer werden in den Online-Radfahrkalender, der auf der genannten Internetseite zu finden ist, eingetragen oder in der STADTRADELN-App vermerkt. Über beides – Internetseite oder APP- kann dann auch verfolgt werden, wie viele Kilometer zu welchem Zeitpunkt erradelt wurden und welche Teams vorne liegen. Für Teilnehmende, die lieber auf Papier und Stift setzen möchten, ist auch eine klassische Kilometererfassung per Papier möglich. Weitere Informationen zu Anmeldung und Regeln des STADTRADELNS erteilt Anette Platz vom Fachdienst Umwelt der Geesthachter Stadtverwaltung (anette.platz@geesthacht.de, 04152 13305).


Quelle: Stadt Geesthacht
Zum Seitenanfang (nach oben)