Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

10.05.2021

Bürgermeister appelliert: Nutzen Sie das Angebot der Corona-Schnelltests

Kreisweit geht die Zahl der Neuinfektionen zurück, der Wert in der Stadt Geesthacht ist allerdings weiterhin hoch: Während am Montag (10. Mai 2021) die Sieben-Tage-Inzidenz – also der Wert, der die Zahl der am Coronavirus neu infizierten Einwohnenden mit der Gesamteinwohnerzahl ins Verhältnis setzt - für das gesamte Herzogtum Lauenburg mit 64,6 angegeben wird, liegt Geesthacht bei 169,4. Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze appelliert darum: „Bitte nehmen Sie die Möglichkeit wahr, sich regelmäßig auf das Coronavirus testen zu lassen und halten Sie ich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Nur so werden wir unsere derzeit hohen Infektionszahlen in den Griff bekommen können.“

Der Verwaltungschef nutzt regelmäßig sowohl die Selbsttests als auch die Möglichkeit, sich in einem Geesthachter Testzentrum mit einem Antigen-Schnelltest überprüfen zu lassen. Neben dem Testzentrum am Neuen Krug, das vom Team der Sonnenapotheke in städtischen Räumen betrieben wird, haben alle Geesthachterinnen und Geesthachter inzwischen in einem zweiten Testzentrum die Möglichkeit, sich testen zu lassen. Es hat am Schleusenkanal beim Famila-Markt geöffnet. Testungen sind dort mit Wartezeit aber ohne Anmeldung möglich. Für das Testzentrum am Neuen Krug 33-35 werden unter http://www.sonnenapotheke-geesthacht.de/ueberUns/corona-antigen-schnelltests Termine vergeben. „Natürlich gibt es auch für mich Angenehmeres, als den Corona-Schnelltest, bei dem ein Wattestäbchen in die Nase eingeführt werden muss. Aber die Antigen-Tests sind ein Baustein zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Darum ist es wichtig, diese regelmäßig durchzuführen“, sagt Olaf Schulze.

In Geesthacht gilt zur Verlangsamung des Infektionsgeschehens weiterhin unter anderem eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone. Zudem sind die städtischen Grillplätze gesperrt und für Spielplätze gelten besondere Nutzungsbedingungen. „Durch diese Maßnahmen sollen Menschenansammlungen möglichst verhindert werden. Nur wenn Abstände und Hygieneregeln eingehalten werden, können wir Infektionen vermeiden“, erklärt Olaf Schulze. Grundsätzlich zuständig für das Thema Infektionsschutz ist die Kreisverwaltung. Diese erlässt auch Maßnahmen, wie die Maskenpflicht.

Weitere Informationen zu den aktuell geltenden Regeln zur Eindämmung des Infektionsgeschehens gibt es auch unter www.geesthacht.de sowie www.kreis-rz.de im Internet.

Quelle: Stadt Geesthacht
Zum Seitenanfang (nach oben)